Beiträge aus Apropos, Tiroler Tageszeitung

Tiroler Tageszeitung: Es gärt in Europa!

Die politischen Verhältnisse sind derzeit gesundheitsschädlich. Wer auf den Blutdruck aufpassen muss, dem bleibt nur die Wahl, die Medikamentendosis zu erhöhen. Oder auf Medienkonsum zu verzichten. Oder sich zu fragen, wie es den anderen ergeht.

weiterlesen »

Tiroler Tageszeitung: Innsbruck stressfrei!

Das etwas eigenartige, auf Hanfprodukte spezialisierte Unternehmen Vaay hat auf Basis von 16 Parametern die Stressindikatoren von 500 Städten weltweit analysiert und Innsbruck im Ranking der stressfreiesten Städte mit dem 8. Platz ausgezeichnet.

weiterlesen »

Tiroler Tageszeitung: Die blöden Korrekten

Ich bin nicht für einen Polizeistaat! Aber wenn, um eine mögliche schwere Gefahr abzuwenden, Regeln aufgestellt werden, dann sollte man sich daran halten, ungeachtet der Tatsache, ob das hochmögende eigene Köpflein damit einverstanden ist oder nicht.

weiterlesen »

Tiroler Tageszeitung: Chronisch kritisch

Auf die Gefahr hin, wieder einmal als bezahlter Schreibsöldling der Türkisen verteufelt zu werden, gestehe ich ein, dass ich vom Auftritt unseres Bundeskanzlers Sebastian Kurz am Montag in den ORF-Sommergesprächen sehr angetan war.

weiterlesen »

Tiroler Tageszeitung: Erzwungene Aufklärung

Was bedeutet es, wenn sich eine angeblich bestens ausgebildete und um Milliarden hochgerüstete, 300.000 Mann starke Armee binnen weniger Tage in nichts auflöst und die Herrschaft einer Horde von ca. 90.000 wilden Kriegern überlässt?

weiterlesen »

Tiroler Tageszeitung, Wölfe und Marderhunde

Für die Horrormeldung der Woche sorgte diesmal nicht ein Bestsellerautor oder Politiker, sondern der Berliner Starvirologe Christian Drosten, der meinte, dass SARS-CoV-2 wahrscheinlich über die chinesische Pelzindustrie auf den Menschen übertragen worden sei.

weiterlesen »

Tiroler Tageszeitung, Abschied vom Rechtsstaat

Es gäbe genug Sachprobleme, mit denen sich die Opposition beschäftigen könnte, um die Regierung anzugreifen. Das scheint allerdings zu anstrengend zu sein, weshalb man es bevorzugt, aus einer Art Hassblase heraus zu zerstören, was zu zerstören ist.

weiterlesen »