Werner H. Ritter: Nicht kompromissfähig. Kirchliche Kommunikationspolitik in Sachen Sterbehilfe. Essay

Ich halte es für ungenügend, wenn ein Bischof auf das einstimmig ergangene Karlsruher Urteil nur mit einem NEIN und der Forderung nach einem "legislativen Schutzkonzept", das zum Sterben Entschlossene gerade nicht schützt, reagiert.

Weiterlesen Werner H. Ritter: Nicht kompromissfähig. Kirchliche Kommunikationspolitik in Sachen Sterbehilfe. Essay
Alois Schöpf: Es lebe der Bürgerkrieg! Notizen zur derzeitigen Innenpolitik.

Es kann schon sein, dass die Mannschaft um Sebastian Kurz und Kurz selbst unlautere Methoden angewendet und fragwürdige Kooperationen riskiert haben, um rascher an die Macht zu kommen.

Weiterlesen Alois Schöpf: Es lebe der Bürgerkrieg! Notizen zur derzeitigen Innenpolitik.
Peter Kurer: Der Staat ist digital inkompetent. Und das ist gut so! Essay

Wir leben in einer Welt, in der wir über alles streiten und uns über wenig einig sind. Einer der schönsten Zankäpfel der öffentlichen Diskussion betrifft die Rolle des Staates. Was soll er tun und was soll er besser lassen?

Weiterlesen Peter Kurer: Der Staat ist digital inkompetent. Und das ist gut so! Essay
Alois Schöpf: Der gerechte Lohn. Lebensmittelpreise sind über den Markt allein nicht zu regeln. Essay

Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger wies dieser Tage auf einen Skandal hin, der nicht nur die Einkommen der Bauern schmälert, sondern sie auch zwingt, immer brutaler mit ihren natürlichen Ressourcen, vor allem mit ihrem Tierbestand umzugehen.

Weiterlesen Alois Schöpf: Der gerechte Lohn. Lebensmittelpreise sind über den Markt allein nicht zu regeln. Essay
Peter Kurer: Das Rahmenabkommen Schweiz-EU scheiterte auf der Tonspur. Oder: Vom Behagen im Kleinstaat. Essay

Das Rahmenabkommen Schweiz-EU ist gestorben. Vielleicht sind die entsprechenden Berichte stark übertrieben, aber dennoch: wir stehen vor einem Scherbenhaufen, darin sind sich alle einig.

Weiterlesen Peter Kurer: Das Rahmenabkommen Schweiz-EU scheiterte auf der Tonspur. Oder: Vom Behagen im Kleinstaat. Essay