Manfred A. Schmid: Vom Greis zum Baby. Ein Leben im Rückwärtsgang. Zur Uraufführung der Oper „Benjamin Button“ am Musiktheater Linz

Mit der Anfang April uraufgeführten einaktigen Oper „Benjamin Button“ ist Reinhard Febel ein beachtliches Werk gelungen, bei dem nicht nur die musikalische Gestaltung, sondern auch die dramaturgische Strukturierung und der Text überzeugen.

WeiterlesenManfred A. Schmid: Vom Greis zum Baby. Ein Leben im Rückwärtsgang. Zur Uraufführung der Oper „Benjamin Button“ am Musiktheater Linz
Alois Schöpf: Der ewige Streit um die Identität. Bemerkungen zum soeben erschienenen Buch „Der Tiroler Abend. Nationalkonzert, Volkstumsarbeit, Touristenattraktion“ von Sandra Hupfauf

Die Geschichte des „Tiroler Abends“ zeugt von der offensichtlichen Lust des Tiroler Volkes, sich zu allen möglichen und unmöglichen Anlässen als etwas Besonderes darzustellen und mit dieser Darstellung ein Geschäft zu machen.

WeiterlesenAlois Schöpf: Der ewige Streit um die Identität. Bemerkungen zum soeben erschienenen Buch „Der Tiroler Abend. Nationalkonzert, Volkstumsarbeit, Touristenattraktion“ von Sandra Hupfauf
Manfred A. Schmid bespricht: Wann kommt der nächste Schwan? Das Warten wird prolongiert. Zur „Lohengrin“-Neuinszenierung an der Wiener Staatsoper

Zehn Jahre lang schon fragten sich die Opernbesucher am Ende der Ärgernis erregenden Musikantenstadel-Inszenierung von Andreas Homoki: Wann kommt endlich der nächste Schwan? – Jetzt schien es soweit.

WeiterlesenManfred A. Schmid bespricht: Wann kommt der nächste Schwan? Das Warten wird prolongiert. Zur „Lohengrin“-Neuinszenierung an der Wiener Staatsoper
Alois Schöpf: Subventionierte Egomanen:innen. Über die Behinderung künstlerischer Leistungen durch Regie.  Am Beispiel der Inszenierung von “Le nozze di Figaro” am Tiroler Landestheater. Essay

Daher hätte ich bei der Premiere zu “Le nozze di Figaro” letzten Samstag am Tiroler Landestheater beim Schlussapplaus dem Regieteam schon etwas mehr als nur ein paar verschämte Buhrufe gewünscht.

WeiterlesenAlois Schöpf: Subventionierte Egomanen:innen. Über die Behinderung künstlerischer Leistungen durch Regie.  Am Beispiel der Inszenierung von “Le nozze di Figaro” am Tiroler Landestheater. Essay
Thomas Nußbaumer: Schrilles Durcheinander mit Ideen, die im Nichts verpuffen. „Le nozze di Figaro“ am Tiroler Landestheater. Premieren-Besprechung

Barbora Horáková, angeblicher „Shooting Star” der Opernregie, ist es ihr wichtig, „einen Stoff jenseits der Sehgewohnheit plötzlich anders zu erleben“.

WeiterlesenThomas Nußbaumer: Schrilles Durcheinander mit Ideen, die im Nichts verpuffen. „Le nozze di Figaro“ am Tiroler Landestheater. Premieren-Besprechung
Thomas Nußbaumer: Das 6. Symphoniekonzert des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck stand unter dem Motto „musikalische Städtebilder“. Besprechung

Schon nach wenigen Takten Gershwin, dessen „New York Concerto“ von 1925 mit markanten Paukenschlägen beginnt, stellte sich jene Musizierfreudigkeit ein, die den Funken überspringen lässt.

WeiterlesenThomas Nußbaumer: Das 6. Symphoniekonzert des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck stand unter dem Motto „musikalische Städtebilder“. Besprechung