Alois Schöpf: „Small is beautiful.“ Hochwertiges Musizieren mit kleinem Orchester

Die Blasmusik der Münchner Philharmoniker präsentierte mit Werken von Suppé, Smetana und Fučík genau jenes Programm, mit dem Tiroler und Südtiroler Trachtenkapellen sich in der Vergangenheit ein unverwechselbares Alleinstellungsmerkmal erspielt haben.

Weiterlesen Alois Schöpf: „Small is beautiful.“ Hochwertiges Musizieren mit kleinem Orchester
Manfred A. Schmid: Solide Inszenierung mit regietheaterlichem Sahnehäubchen gekrönt. Zur Premiere von Benjamin Brittens Oper „Death in Venice“ durch die Neue Oper Wien.

Und der Rezensent ist so im Bann des soeben Gehörten und Gesehenen, dass er vergisst, wie ansonsten stets üblich, ein paar Schnappschüsse von den sich verbeugenden Mitwirkenden zu machen.

Weiterlesen Manfred A. Schmid: Solide Inszenierung mit regietheaterlichem Sahnehäubchen gekrönt. Zur Premiere von Benjamin Brittens Oper „Death in Venice“ durch die Neue Oper Wien.
Manfred A. Schmid: Rossinis Opera buffa „Der Barbier von Sevilla“ an der Wiener Staatsoper

Wer an der überdrehten, bunten, turbulenten, abwechslungsreich choreographierten und mit bühnentechnischen Raffinessen ausgestatteten Version der Commedia dell’arte von Herbert Fritsch Gefallen findet, wird hier bestens bedient.

Weiterlesen Manfred A. Schmid: Rossinis Opera buffa „Der Barbier von Sevilla“ an der Wiener Staatsoper
H.W. Valerian: Von den Opfern der kommerziellen Musikindustrie. Notizen

Selbst wenn ich nur ein Opfer der Musikindustrie wäre – ich liebe meine Musik aus den Sixties, dazu noch ein kleines Stückchen nach hinten, fünfziger Jahre, und ein bisschen nach vorne, frühe Siebziger. Aber das war’s.

Weiterlesen H.W. Valerian: Von den Opfern der kommerziellen Musikindustrie. Notizen
Manfred A. Schmid: Von der Konkubine zur Influencerin und weiter zum Avatar. Die Metamorphose der Violetta aus Verdis „La Traviata“ in der Inszenierung von Simon Stone am 5. September 2021 in der Wiener Staatsoper.

Verdi legte bei der Uraufführung von La Traviata im Jahr 1853 Wert darauf, dass die Handlung in der unmittelbaren Gegenwart anzusiedeln sei. Simon Stones Einfall, den Schauplatz in das heutige Paris zu verlegen, erscheint somit legitimiert.

Weiterlesen Manfred A. Schmid: Von der Konkubine zur Influencerin und weiter zum Avatar. Die Metamorphose der Violetta aus Verdis „La Traviata“ in der Inszenierung von Simon Stone am 5. September 2021 in der Wiener Staatsoper.
Alois Schöpf: Wie kann einem diese Musik nur gefallen? Die Egerländer Musikanten gastierten bei den Innsbrucker Promenadenkonzerten. Essay

Wie ist es möglich, dass Musiker soviel musikalische Langeweile einen ganzen Abend lang nicht nur aushielten, sondern auch noch faszinierend fanden?

Weiterlesen Alois Schöpf: Wie kann einem diese Musik nur gefallen? Die Egerländer Musikanten gastierten bei den Innsbrucker Promenadenkonzerten. Essay