Helmuth Schönauer bespricht: Gert Weihsmann „Ischgler Schnee“. Kriminalroman.

Krimis sind wie Outdoor-Funktionskleidung. Die User werden zu Markenträgern degradiert und im Glauben gelassen, etwas Sinnvolles gekauft zu haben. Dabei geht es nur darum, ein Logo auf der Windjacke durch die Gegend zu tragen.

Weiterlesen Helmuth Schönauer bespricht: Gert Weihsmann „Ischgler Schnee“. Kriminalroman.
Helmuth Schönauer bespricht: Peter Sloterdijk: Den Himmel zum Sprechen bringen. Über Theopoesie.

In einer Welt des Infantilismus und des klimatischen Schreckens schreibt Peter Sloterdijk quasi ohne jeglichen Nutzen über „Theopoesie“, was man mit göttliche Dichtung, Literatur der Götter oder verzückte Sprache übersetzen könnte.

Weiterlesen Helmuth Schönauer bespricht: Peter Sloterdijk: Den Himmel zum Sprechen bringen. Über Theopoesie.
Helmuth Schönauer bespricht: Max Schneider „Perchten und Bräuche zur Mittwinterzeit“

Helmuth Schönauer bespricht:Max SchneiderPerchten und Bräuche zur Mittwinterzeit Als hätten es die Vorfahren geahnt, dass es einmal das Fernsehen gibt, haben sie schon in der Steinzeit damit begonnen, eigenwillige Gestalten…

Weiterlesen Helmuth Schönauer bespricht: Max Schneider „Perchten und Bräuche zur Mittwinterzeit“
Helmuth Schönauer bespricht: Egyd Gstättner: Leopold der Letzte. Roman.

Helmuth Schönauer bespricht:Egyd GstättnerLeopold der LetzteRoman Kann man aus dem Jenseits heraus einen Roman schreiben? ‒ Diese Frage beschäftigt das Publikum schon seit Jahrhunderten. Die Sache ist so fragwürdig heiß,…

Weiterlesen Helmuth Schönauer bespricht: Egyd Gstättner: Leopold der Letzte. Roman.
Walter Klier bespricht: Hermann Borchardt, Werke, Band 1, Autobiographische Schriften

In diesem Frühjahr ist im Göttinger Wallstein Verlag ein beachtenswertes Buch erschienen, von dem ich befürchte, dass es so wenig beachtet bleiben wird, wie sein Autor es zeit seines Lebens war und auch später geblieben ist.

Weiterlesen Walter Klier bespricht: Hermann Borchardt, Werke, Band 1, Autobiographische Schriften
Helmuth Schönauer bespricht: Alois Hotschnig: Der Silberfuchs meiner Mutter. Roman.

Nach zwölf Jahren gibt es wieder ein Buch von Alois Hotschnig, und tagelang wird alles aufgeboten, was ein Buch halten kann. Es ist ein Aufmarsch durch alle literarischen Institutionen, die das Buch bevorworten, moderieren und mit Senf versehen.

Weiterlesen Helmuth Schönauer bespricht: Alois Hotschnig: Der Silberfuchs meiner Mutter. Roman.