Daheim – und doch nicht zu Hause
Kochen im fremden Land
Literarisches Kochbuch

Marta Marková

Limbus 2021
Umfang: 160 Seiten / Klappenbroschur. Großformat

Preis: € 22,00 [A]/[D]
ISBN 978-3-99039-211-9

Abgesehen von der puren Notwendigkeit, sich und eine Familie
zu ernähren, gibt es andere essenzielle Aspekte des
Kochens und Essens. Denn was bedeutet die Vorbereitung
von Mahlzeiten etwa in Zeiten von Ausgrenzung und Armut?
Was spiegelt der effiziente Umgang mit vorhandenen
Lebensmitteln angesichts der eigenen Familientradition?
Marta Marková hat die umfassende Bedeutung von Rezepten,
typischen Gerichten und Lebensmitteln, die damit verbundenen
Gerüche, Geschmäcker und Erinnerungen in ihrer eigenen Biografie, aber auch bei vielen anderen Persönlichkeiten gefunden.
So versammelt sie berührende Erzählungen von Buchteln und Familiensilber, Anekdoten rund um Blutwurst und Gröstl, Rezepte von Brot bis Fisch, von Aufstrich bis Cocktail, und verknüpft Flucht und Migration quer durch das zwanzigste Jahrhundert bis in die Gegenwart mit dem mitunter bitteren, mitunter süßen, tröstenden Geschmack des Lieblingsessens – so man eines hat.

Marta Marková Daheim – und doch nicht zu Hause Kochen im fremden Land

Marta Marková,
Kulturpublizistin und Autorin, geb. in Spieglitz/ Špiklice (Tschechische Republik), lebt heute in Wien und Innsbruck.
Studium an der Prager Karlsuniversität, Tätigkeit als Journalistin, Verlagsund Hörfunkredakteurin. 1980 Flucht nach Österreich, ab 1989 Kulturpublizistin für den ORF, für die Wiener Zeitung, den Standard und für tschechische Medien. Marta Marková forschte u. a. zu »Kafkas Freundin« Milena Jesenská und Alice Rühle-Gerstel, Milenas Freundin, und war Lektorin für Tschechische Sprache am Institut für Slawistik der Universität Innsbruck.
Veröffentlichungen (Auswahl): Auf ins Wunderland! Das Leben der Alice Rühle-Gerstel (2007); Unglück auf fast allen Seiten. Milena – Staša – Jarmila. Kafkas Elternrevolte und weibliche Rebellion (2011); Auf Knopfdruck. Vienna Postwar Flair (2018).